· 

Er ist ein Fuchs!

Überall liegen gebrauchte Papiertaschentücher am Straßenrand, im Gebüsch, hinter Parkbänken... früher ist mir das nie so aufgefallen, vielleicht ist es ja auch ein Hauptstadtproblem oder liegt es daran, dass es zu wenig öffentliche Mülleimer und Toiletten gibt? Schön ist es nicht, vor allem, wenn man mit einem Hund unterwegs ist, der seine Nase ständig auf dem Boden hat und wie ein Mülldetektor alles, was dort liegt, erfasst und beschnüffelt, nicht selten sogar frisst.

 

Wir arbeiten daran, dass Boomer das nicht mehr macht. Mit Hundetrainerin Ramona haben wir das Problem besprochen und sie hat uns eine Übung gezeigt. Wir platzieren Nahrung wie Käse oder Brot dort, wo ich meine tägliche Gassirunde gehe. Boomer darf nicht fressen, was dort liegt. Wie wir das erreichen? Beim ersten Versuch, sich die Häppchen vom Boden aufzulesen, kommt - wie aus dem Nichts - eine Trainingsdisc geflogen (das sind mehrere kleine Metallscheiben an einem Band). Das Geräusch erschreckt den Hund genau in dem Moment, in dem er sich das Häppchen schnappen will. Stimmen Timing und Überraschungsmoment dann verknüpft der Hund das schreckliche Geräusch mit dem Essenshappen auf dem Boden. In Zukunft unterlässt er es, ohne Erlaubnis Dinge vom Boden zu fressen. Das war die Theorie.

 

Boomer versteht auf Anhieb, was wir von ihm wollen. Obwohl er ein großer Fresser ist, geht er nicht mehr an den Käse, der vor ihm im Gebüsch liegt. Stattdessen setzt er sich daneben und schaut mich an, wobei, eigentlich schaut er Ramona, die Hundedompteuse an. Für so ein vorbildliches Verhalten gibt es natürlich eine leckere Belohnung.

 

So, Boomer hat etwas gelernt. Aber ich bin nicht so geschickt mit der Trainingsdisc und scheue mich davor, sie einzusetzen, wenn es sich nicht um etwas wirklich Wichtiges handelt. Eigentlich fällt mir da auch nur die Essenssache ein. Boomer hat sich bereits einmal den Magen verdorben mit dem Mist, was er draußen so findet. Aber in den Momenten, wo er etwas findet und frisst, bin ich viel zu langsam, um zu intervenieren und habe auch die blöde Disc gar nicht zur Hand.

 

Als Ramona das nächste Mal kommt, unterlässt es Boomer auf Anhieb, Dinge vom Boden zu fressen. Noch nicht einmal Leckerli, die man ihm vor die Füße wirft, hebt er auf. Impulskontrolle? Mega! Der Fuchs! Er weiß, dass er nichts ohne Erlaubnis vom Boden fressen darf. Und Ramona das auch nicht zulässt. Da kann ein Stück Käse vor ihm im Gebüsch liegen. Der Geruch lenkt sofort seine Aufmerksamkeit dorthin, aber im letzten Moment der Blick zurück, da steht sie, Ramona, und Boomer geht am Käse vorbei, als wäre er nicht der unbeherrschte Fresser am anderen Ende der Leine.

 

Im Winter ist es besonders schlimm. Was nicht alles unter dem Laub im Wald zu finden ist! Da käme ich nicht drauf! Aber Boomer findet es: Verschimmelte Brotscheiben, ja, ganze Brotlaibe, Spaghetti mit Tomatensoße, Erbrochenes - lecker - und Kacke, natürlich!

 

Da werde ich Ramona noch einmal um Rat fragen müssen... Und an meiner Konsequenz arbeiten? Ich schreibe das mal auf meine Liste der guten Vorsätze für 2019!

 

Nachtrag: Und ich melde mich für ein Giftköder-Training im Februar an, mal sehn, ob es was bringt....

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0