· 

Fashion and dogs

Bis vor kurzem dachte ich, ich hätte einen Hang zu Mode. Ich habe einen Kleiderschrank voller Sachen, die ich liebe. Da sind eine Menge Kleider und Röcke. Es gab Zeiten, da habe ich fast jeden Tag ein Kleid getragen. Ich besitze alle Varianten an Hosen: Jeans, skinny oder weit, girlfriend oder boyfriend oder straight leg, natürlich Leggings, aber auch Wollhosen und trendige Culottes. Mein Lieblingsteil: eine weite Marlenehose und seit ein paar Tagen besitze ich auch eine rosafarbene Breitcordhose im Marlenestil. Nur wann soll ich das denn tragen??? Eine rosa Hose im Wald? Dann auch noch mit weitem Bein? Das geht gar nicht. Da bleibe ich ja an jedem Ast hängen und nehme den Schmutz vom Boden auf wie ein Microfaserlappen den Staub unterm Sofa.

 

Ganz gegen meine Gewohnheit habe ich fast täglich praktische Sachen an - dazu die schauderlichsten Farbkombis und Muster. Denn es geht nicht mehr danach, was meiner Figur schmeichelt, was gerade angesagt ist oder gut zusammenpasst. Ich habe genau eine Outdoorjacke für den Sommer und eine für den Winter. Der Rest muss sich unterordnen. Die Jacke für den Winter ist bordeauxrot. Meine Gummistiefel sind leuchtend rot. Manchmal trage ich eine jagdgrüne Hose dazu (weil sie so robust ist für die Waldtouren!), jetzt wird es bereits scheußlich. Manchmal ist dann nur eine beige Norwegermütze greifbar und ein selbstgestrickter Schal in den Farben des Regenbogens. Gut, dass ich mir nicht selbst beim Spazierengehen mit Hund zusehen kann - oder muss. Mein ästhetisches Empfinden? Ist mir abhandengekommen - wie so vieles andere, seitdem ich einen Hund habe. Der rechte Hausschuh, meine Lieblingsmütze, meine neuen Socken - alles weg bzw. zerbissen und zerkaut von dem Fellmonster.

 

Trage ich mal ein Kleid, muss ich aufpassen, dass Boomer mir keine Laufmasche in die Strumpfhose reißt. Trage ich einen teuren Wollpulli, springt Boomer an mir hoch und fährt die Krallen aus. So sieht auch das edelste Stöffchen nur noch aus wie ein billiger Fetzen, gerade richtig, um mit dem Hund zu spielen. Wenn ich mit dem Hund aus der Hundeschule komme, bin ich mindestens so schmutzig wie der Hund selbst.

 

Fashion oder Hund, das ist hier die Frage. Fashion und Hund scheinen sich auszuschließen. Da der Hund aber nun da ist, muss ich wohl meine Gewohnheiten ändern oder darauf hoffen, dass der pubertäre Junghund etwas ruhiger wird und ich es ihm erfolgreich abgewöhne, an mir hochzuspringen.

 

Und dann wäre da noch mein Schuhtick... Ich habe wunderschöne Schuhe zur Auswahl. Für den Sommer weiße Sneaker, filigrane Sandaletten und für den Winter hellbraune Chelsea-Boots. Es versteht sich von selbst, dass ich die nicht mehr tragen werde - zumindest nicht, wenn Boomer dabei ist, und er ist immer dabei. Schon seit einiger Zeit ziehe ich entweder meine Wanderschuhe an - an ihnen fällt der Dreck irgendwann von allein ab, man muss nur warten können. Oder aber ich greife sofort zu den Gummistiefeln. Warum nicht? Die passen zu allem.

 

Dann verlege ich mich in Zukunft einfach darauf, Gummistiefel zu shoppen!

Das war es dann mit der Fashion.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0